Weiterer schwerer Schlag für Facebook

Der Datenschutz-Skandal um Facebook und Cambride Analytica hat weiter schwerwiegende Folgen für Facebook. Unter dem Hashtag „#deletefacebook“ ruft der WhatsApp-Mitgründer Brian Acton zum Boykott auf. Neben Sonos, SpaceX, Tesla und Playboy, die Ihre Seiten aus Protest geschwärzt oder ganz gelöscht haben, hat nun auch Mozilla – die Entwickler des Browsers „Firefox“ – sein Werbebudget bei Facebook vorübergehend eingefroren und Zuckerbergs Unternehmen einen schweren Schlag versetzt.

Folgen auch bei Thomas Blüm – Web & Consulting

Auch TB Web & Consulting​ und einige meiner Kunden haben wegen des Skandals die Werbekonten bei Facebook, zumindest vorübergehend, deaktiviert oder gelöscht. Über mögliche weitere Maßnahmen und Alternativen wird in intensiven Gesprächen beraten.

Worum geht es bei dem Skandal?

Cambridge Analytica hatte unerlaubt die Daten von 50 Millionen Facebook-Nutzern abgegriffen. Diese wurden Daten wurden nicht nur zur Beeinflussung der US-Wahlen sondern, so ein ehemaliger Mitarbeiter, auch zur Unterstützung des Brexit-Referendums genutzt.

Quelle: n-tv