70 % aller Webseiten zu langsam für Mobilgeräte

Google hat Anfang 2017 etwa 900.000 mobile Webseiten weltweit getestet. Das Ergebnis: 70 Prozent der Seiten brauchten fast sieben Sekunden für den Startbildschirm und mehr als zehn Sekunden für den kompletten Aufbau der ersten Seite.

Das mag auf den ersten Blick nicht besonders tragisch erscheinen, aber nach drei Sekunden Ladezeit springen mehr als 50 Prozent der Besucher von der Webseite ab und rufen ein alternatives Angebot auf. Wenn man sich dann noch vor Augen hält, daß 63 Prozent der deutschen Bevölkerung Mobilgeräte nutzen (Stand 2016, Quelle: Statista), dann sollte man sich doch langsam Gedanken um die Performance seiner geschäftlichen Webseite machen!

Wie schnell ist Ihre Webseite?

Google bietet hier zwei wichtige Tools:

Google TestMySite. Mit diesem Tool prüfen Sie die Ladezeit Ihrer Webseite und bekommen eine Prognose, wie sich Nutzer auf Grund der Ladezeit verhalten werden.
Google TestMySite. Mit diesem Tool prüfen Sie die Ladezeit Ihrer Webseite und bekommen eine Prognose, wie sich Nutzer verhalten werden.

Testmysite – hier können Sie die Aufbaugeschwindigkeit Ihrer Webseite auf einem Mobilgerät überprüfen lassen und bekommen eine Prognose, wie die Nutzer sich auf Grund der Ladezeit verhalten werden.  Nach dem Test schickt Google Ihnen auf Wunsch Tipps zur Optimierung der Ladezeit zu.

Google PageSpeed Insights - Entwicklertool zur Optimierung von Ladezeiten auf Mobil- und Desktopgeräten
Google PageSpeed Insights – Entwicklertool zur Optimierung von Ladezeiten auf Mobil- und Desktopgeräten

PageSpeed insights – mit diesem Entwicklertool werden die Ladezeiten für Mobil- und Desktopgeräte angezeigt und Optimierungsvorschläge angeboten. Diese erfordern aber meist tiefere Einblicke in die Materie.

Ein weiteres, von Performance-Profis eingesetzte Onlinetool wäre GT Metrix. Sie können aber auch den Firefox-Browser nutzen. Unter Extras / Web-Entwickler / Netzwerkanalyse prüfen Sie die Ladezeit einer Webseite und können Flaschenhälse erkennen. Nebenbei erfahren Sie man auch, wohin sich die Webseite sonst noch verbindet.

Einen wichtigen Tipp bekommen Sie direkt hier von mir: laden Sie Ihre Bilder nicht direkt aus der Kamera auf die Webseite hoch! Skalieren Sie Bilder mit einem Grafikprogramm auf die notwendige Größe und nutzen Sie dann eine verlustfreie Komprimierung. So werden aus 5 gigantischen Megabyte gerade mal 200 Kilobyte. Die Analyse mit Pagespeed Insights liefert Ihnen übrigens die Dateien fertig komprimiert zum herunterladen! Alternativ kann man TinyPNG als kostenloses Onlinetool zur Bildkomprimierung nutzen

Den kompletten Artikel von Google, samt Quellenangaben zu den Google Studien, können Sie hier lesen (Englisch): https://www.thinkwithgoogle.com/marketing-resources/data-measurement/mobile-page-speed-new-industry-benchmarks/

Verifizierungen bei Google und Facebook

Verifizierungsbrief von Google
Verifizierungsbrief von Google

Gestern erfolgten die Verifizierungen meiner Webseite durch Google und der Facebook-Seite durch Facebook.

Beides wichtige Schritte, auch bei meinen Dienstleistungen für Kunden: Sie bedeuten mehr Kontrolle über die Suchergebnisse auf Google und bessere Position bei beiden Diensten. Natürlich wirkt sich eine Verifizierung auch positiv auf das Vertrauen der Besucher aus!

Das graue Verifizierungshäkchen auf der Facebook-Seite. Die blaue Version ist bekannten Personen und Marken vorbehalten. Das unscheinbare kleine Häkchen sorgt für Vertrauen und eine bessere Platzierung!
Das graue Verifizierungshäkchen auf der Facebook-Seite. Die blaue Version ist bekannten Personen und Marken vorbehalten. Das unscheinbare kleine Häkchen sorgt für Vertrauen und eine bessere Platzierung!

Hacked! Warum SEO nach einem Angriff wichtig ist (Update 17.08.2017)

Während der Suchmaschinenoptimierung (SEO) für einen Kunden fiel mir dieser Eintrag bei Google auf, der seit 20 Tagen unverändert so in der Google Suche zu finden war:

Während der Suchmaschinenoptimierung (SEO) für einen Kunden fiel dieser Eintrag bei Google auf, der seit 20 Tagen unverändert so in der Google Suche zu finden war. Darum: Wartungsvertrag! Bildquelle: Google Screenshot vom 16.07.2017
Google Screenshot vom 16.07.2017

Die Seite wurde gehackt. Google hat reagiert und warnt in der Suchmaschine vor der Webseite. Wenn Sie dann nicht reagieren und nach den Gegenmaßnahmen die Seite neu von Google indizieren lassen, dann verlieren Sie Ihr Ranking in der Suche (in den zwei Wochen waren es etwa zehn Plätze) und noch viel schlimmer: Das Vertrauen Ihrer Kunden!

PS. Viel wäre den Besuchern der gehackten Seite dieses mal nicht passiert: Die Seite wurde in eine Werbeschleuder für asiatische Haushaltswaren verwandelt 😀

Nachtrag vom 17.08.2017:  Noch immer sagt Google, die Seite wäre möglicherweise gehackt worden. Das es überhaupt soweit gekommen ist, daß Google die Seite so indiziert hat, lässt darauf schließen, dass es länger gedauert hat den Angriff zu bemerken.