WordPress 5.0 kommt – Joost de Valk: Abwarten!

WordPress

Hohoho oder oh oh?

Das Rollout auf WordPress 5.0 ist überraschend kurzfristig für den 6.12. angesagt worden. Im Blog von Yoast (SEO-Unternehmen) stellt Gründer und CEO Joost de Valk die Frage, ob man auf WordPress 5.0 updaten sollte. Yoast arbeitet eng mit den WordPress-Entwicklern zusammen, seine Meinung hat also durchaus Gewicht.
 

Abwarten bis Januar!

Kurz auf deutsch zusammengefasst: Joost rät dazu bis Januar abzuwarten! Er schreibt „Wir denken nicht, dass WordPress 5.0 so stabil ist, wie es sein sollte.“
Weiterhin schreibt er „Wenn du das Upgrade machst, mach immer vorher ein Backup. Wenn du eine Testumgebung hast, bitte nutze sie. Wenn du keine hast und deine Seite kritisch für dein Geschäft ist, dann schaff dir eine Testumgebung an.“
Dies gelte, so Joost, natürlich für jedes größere Update, nicht nur für dieses.
Zum ganzen Artikel (englisch) geht es hier: https://yoast.com/should-you-update-to-wordpress-5-0

Testumgebung

Eine Testumgebung ist eine Kopie der Produktionsumgebung, also der Seite, die aktiv im Betrieb ist. Einige Kunden von Thomas Blüm – Web & Consulting nutzen diese Option.  Zum einen um Änderungen und neue Funktionen zu testen, zum anderen, um für Ausfälle sofort eine Ausweichseite bereitstehen zu haben.

Don‘t Try Gutenberg

Symbolbild zur Warnung vor Try Gutenberg
Symbolbild zur Warnung vor Try Gutenberg

WordPress 4.9.8 steht in den Startlöchern, die Veröffentlichung ist für den 31. Juli geplant. Diese Version wird einige Verbesserungen im Bereich Privatsphäre bringen, aber sich hauptsächlich auf das neue Plugin „Try Gutenberg“ fokussieren, welches mit 4.9.8 mitgeliefert wird und nervig zur Installation auffordert. „Try Gutenberg“ soll Nutzer auf den neuen Editor „Gutenberg“ (dient zur Bearbeitung der Beiträge) vorbereiten, der für WordPress 5.0 geplant ist.

VORSICHT! Wer das Plugin installiert sollte ein frisches Backup angelegt haben und sich mit der Wiederherstellung einer WordPress-Installation auskennen. Es gibt einige Berichte, dass sich selbst erfahrene Administratoren relativ simpel erstellte Seiten zerschossen haben.

Ich kann deswegen nur eindringlich davor warnen „Gutenberg“ auf einer produktiven Webseite zu installieren. Bei WordPress-Seiten, die von mir erstellt wurden, führt die Installation dieses Plugins unter Umständen zum Verlust der Gewährleistung.

Vorschau auf WordPress 5.0: Gutenberg

WordPress

Mit WordPress 5.0 wird sich Einiges ändern.

Eine große Änderung in WordPress 5.0 wird den Editor betreffen. Nicht alle Entwickler, das weiß ich aus persönlichen Gesprächen, sind von dem neuen Editor Namens „Gutenberg“ begeistert. WordPress wird mit immer mehr Funktionen aufgeblasen, die häufig nicht genutzt, aber zwangsweise immer mitgeladen werden. Es gibt inzwischen sehr viele Plugins um nicht benötigte Funktionen wieder zu deaktivieren.

Auswirkung auf Page Builder?

Ich bin auch mal gespannt wie sich WordPress 5.0 auf die sogenannten Page Builder auswirkt, denn Gutenberg bringt sehr ähnliche Funktionen mit und wird wohl tief ins System eingreifen. Page Builder werden vor Allem dann eingesetzt, wenn es um aufwendigere und mehrspaltige Layouts geht. Denn hier schwächelt der bisherige Editor gewaltig.

Lars Weichselbaumer hat unter dem Titel „Der Gutenberg Editor auf dem Weg zum Page Builder“ einige Infos gepostet: https://themecoder.de/2018/02/22/der-gutenberg-editor-auf-dem-weg-zum-page-builder/

Wo sind Page Builder eingesetzt und wie oft?

Wie gesagt, überall wo aufwendigere Layouts gewünscht sind.
Das häufig kommerziell eingesetzte Universal-Theme Enfold setzt zum Beispiel auf den Avia Builder, wird aber oft – so meine eigene Erfahrung – von Webseitenbetreibern nicht aktuell gehalten. SiteOrigin ist ebenfalls ein weit verbreiteter Page Builder, laut eigenen Angaben mehr als zwei Millionen mal weltweit installiert, der auch von FlowFact auf den Webseiten von vilen deutschen Immobilienmaklern eingesetzt wird.

Es wird spannend…