Grünes Webdesign

Das Internet ist eine riesige Maschinerie, die allein in Deutschland so viel CO2-Ausstößt wie der inländische Flugverkehr.[1] Mit nur wenigen Änderungen am Webdesign lassen sich Tonnen an CO2 einsparen!

Energieeffizentes, grünes Webdesign trägt dazu bei den CO2-Ausstoß Ihrer Webseite niedrig zu halten. Optimierte Seiten brauchen weniger Daten und damit auch weniger Energie. Ich gebe zu, ich hab anfangs auch gelächelt, als ich den Vortrag „Mit WordPress die Welt retten“ von Simon Kraft besucht habe.

Das Ergebnis von websitecarbon.com für die Webseite der Grünen (Stand 08.10.2019)

Nehmen wir als konkretes Beispiel mal die Webseite der Grünen: Laut websitecarbon.com erzeugt ein einziger Aufruf der Startseite 8,92 Gramm CO2 (gemessen am 08.10.2019). Bei angenommenen 100.000 Pageviews pro Monat macht das satte 10,7 Tonnen CO2 im Jahr. Für eine einzelne Webseite!

Wenn der Aufruf dieser Seite nur ein einziges Gramm weniger CO2 erzeugt, ist schon mehr als eine Tonne CO2 eingespart. Laut DENIC belief sich im November 2018 allein die Anzahl der .de-Domains auf rund 16,2 Millionen. Macht es jetzt mehr Sinn Webseiten energieeffizient zu gestalten?

Update: websitecarbon.com hat um Oktober 2019 die Basisdaten aktualisiert. V1 nutzte Daten aus 2012, wohingegen V2 Daten aus 2017/18 nutzt. Damit wird auch die steigende Effizienz der Web-Technologie berücksichtigt. Demnach erzeugt ein Aufruf der Startseite der Grünen 5,35 Gramm CO2 (gemessen am 07.11.2019). Bei angenommenen 100.000 Pageviews pro Monat macht das immer noch über 6,4 Tonnen CO2 im Jahr.

Wie funktioniert grünes Webdesign?

Basis für grünes Webdesign ist Performanceoptimierung und die Wahl des richtigen Hosters. Bei der Wahl des Hosters sollten Sie darauf achten, dass dessen Rechenzentrum ausschließlich mit CO2-neutraler Energie aus regenerativen Energiequellen betrieben wird. Wenn Sie dies schon bei der Planung berücksichtigen, kostet Ihre grüne Webseite keinen Cent mehr.

Das kann Ihnen soweit jeder bessere Internetdienstleister liefern, der grünes Webdesign anbietet. Mit THOMAS BLÜM – WEB & CONSULTING gehen Sie einen Schritt weiter und setzen konkret am Design an. So sind beispielsweise Bilder auf einer Webseite notwendig. Sie unterstützen Textinformationen und helfen, dass diese länger in Erinnerung bleiben. Aber sind wirklich alle Bilder notwendig? Mit solchen und ähnlichen Fragen beschäftigt sich grünes Webdesign.

Wie profitieren Sie von einer „grünen“ Webseite?

Der grüne Kottenforst oberhalb von Bad Godesberg. Foto: Thomas Blüm
Der grüne Kottenforst oberhalb von Bad Godesberg. Foto: Thomas Blüm

In sehr naher Zukunft wird der CO2-neutrale Betrieb der Webseite ein weiterer Wettbewerbsvorteil sein. Internetnutzer achten jetzt schon darauf und es gibt erste Browsererweiterungen, die anzeigen ob eine Webseite grün gehostet ist oder nicht.[2] Darüber hinaus „belohnt“ Google energieeffizentes Webdesign mit besserer Platzierung, denn effiziente Seiten laden schneller und das ist ein Ranking Faktor.

Nicht zuletzt: Sie tun etwas für Ihre Umwelt – Win-Win!

[1] „Der reine CO2-Ausstoß von Internet und Flugverkehr ist ungefähr gleich“
Quelle: mdr/Theresa Ludwig, Link: https://www.mdr.de/…internet-schlimmer-als-fliegen-100.html
[2] „The Green Web App will show you whether a website is hosted green or grey whenever you visit it. But there is more: it also works while performing Internet searches on Google, Bing or Yahoo. All results are labeled real-time on your screen, so even before visiting a site you will know whether it is hosted green or not!“
Quelle: The Green Web Foundation, Link: https://www.thegreenwebfoundation.org/


Weiter gehts mit Multilinguale Seiten
oder nehmen Sie einfach gleich Kontakt auf: Kontakt